Eishockey

Eklat bei WM-Gegner Österreichs

Der Coach der Weißrussen muss nach nur drei Spielen mitten im Turnier gehen.

Eklat im Eishockey-Nationalteam von Weißrussland: Österreichs Gruppengegner bei der WM in Dänemark trennte sich nach nur drei Spielen von Coach Dave Lewis. Dem Kanadier wurde der katastrophale Turnierstart zum Verhängnis. Nach der 0:5-Auftaktniederlage gegen Weltmeister Schweden waren die Weißrussen auch gegen Frankreich (2:6) und am Montag gegen Olympiasieger Russland (0:6) chancenlos geblieben.
 
Anstelle des 64-jährigen Lewis soll sein bisheriger Assistent Sergej Puschkow die Weißrussen vor dem Abstieg retten. Der Russe wird das Team erstmals am Mittwoch gegen die Schweiz betreuen. Auf Österreich treffen die Osteuropäer am Samstag. Lewis, einst Headcoach der Detroit Red Wings und der Boston Bruins in der NHL, hatte die weißrussische Auswahl im Dezember 2014 von seinem Landsmann Glen Hanlon übernommen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .