Kleine Revolution

Österreich plant eigenen "Europa-Cup"

Schon bald könnte es einen neuen internationalen Wettbewerb geben.

Im internationalen Fußball geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf. Besonders die ab 2018 gültige Champions-Leauge-Reform bevorzugt die großen Clubs aus den großen europäischen Ligen. Für Österreich und andere Länder wird es dadurch immer schwerer, eine aktive Rolle im internationalen Fußball einzunehmen.

Revolutionäre Idee
Diesem Trend will man nun entgegenwirken. Wie 90minuten.at berichtet, befinden sich die Vertreter kleinerer Ligen – darunter auch Österreich – in einer Brainstorming-Phase. Überlegt wird dabei die Schaffung eines neuen, länderübergreifenden Wettbewerbs. Daran beteiligt sollen neben Österreich auch die Schweiz, Schottland, die Niederlande, Belgien und Dänemark sein.

„Es ist wichtig, hier genau zu definieren: Wir reden hier von transnationalen Bewerben, die aber nicht statt der bisherigen Meisterschaften stattfinden sollen. Hier gibt es Gespräche gemeinsam mit der UEFA und nicht gegen die UEFA. In der aktuellen Phase ist es ein Brainstorming“, so Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Der neue Wettbewerb könnte dabei im Frühjahr stattfinden. Die Clubs aus den kleineren Ligen sind dabei meist nicht mehr im Europacup vertreten und  haben somit weniger Spiele. Mit dem neuen Cup will man dabei neue Fans und Sponsoren gewinnen.

Posten Sie Ihre Meinung