Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Sensation verpasst

Bullen toben gegen Schiri

Nach dem Aus im Europa-League-Halbfinale sind die Spieler enttäuscht.

Red Bull Salzburg hat den Einzug ins Finale der Fußball-Europa-League denkbar knapp verpasst. Die Elf von Trainer Marco Rose machte im Halbfinale gegen Olympique Marseille am Donnerstagabend den 0:2-Rückstand nach dem Hinspiel wett, rettete sich mit einem 2:0 (0:0) in die Verlängerung, kassierte aber in der 116. Minute das entscheidende Gegentor.
 
Der eingewechselte Rolando traf für Marseille aus einem Eckball, der eigentlich keiner war. Nach einer torlosen ersten Spielhälfte hatte Salzburg nach einem Sololauf von Amadou Haidara (53.) sowie einem Eigentor von Bouna Sarr (65.) das 0:2 ausgeglichen. Vor mit 29.520 Zuschauern ausverkauftem Haus in Wals-Siezenheim boten sich danach beiden Teams Chancen. Marseille darf somit im Finale am 16. Mai in Lyon gegen Atletico Madrid antreten.

Reaktionen zum Spiel

Alexander Walke (Kapitän Salzburg): "Ich fühle absolute Enttäuschung, ich glaube, wir hätten uns das verdient. Es ist schwer zu akzeptieren im Moment. Jedes Spiel die gleiche Scheiße. Er (Schiedsrichter, Anm.) verlangt von uns in der Halbzeit Respekt, und wir bekommen gar nichts."
 
Xaver Schlager (Mittelfeldspieler Salzburg): "Es ist blöd gelaufen. Wir waren die aktivere, bessere Mannschaft. Wir hatten in der Verlängerung Chancen auf das 3:0. Dann bekommen wir ein Gegentor nach einer blöden Standardsituation. Manchmal ist Fußball nicht so fair. Aber die Europa League war überragend für uns. Er (Schiedsrichter) wird die Entscheidung nicht mehr zurücknehmen. Von Tatsachenentscheidungen lebt der Fußball eben. Jetzt ist es halt bitter."
 
Marco Rose (Salzburg-Trainer): "Wir sind schwer enttäuscht, muss man ehrlich sagen. Es tut mir unendlich leid für meine Jungs nach dieser unfassbaren Europa-League-Saison. Wir standen vor einem großen Ding. Es ist uns ein Stück weg weggepfiffen worden. Es stehen sechs, sieben Schiedsrichter draußen, was machen die. In der Bundesliga gleichen sich solche Dinge wieder aus. Jetzt haben wir in zwei Spielen solche Pfiffe bekommen. Wir hatten Möglichkeiten, vorher das Ding zu entscheiden. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft."
 
Stefan Lainer (Salzburg-Spieler): "Es fühlt sich nicht wie ein Sieg an, es ist extrem bitter. Es war kein Eckball. Es ist extrem ärgerlich, dass wir im Hinspiel eine Entscheidung gegen uns kriegen und jetzt wieder. Einer der drei Schiedsrichter muss das sehen. Wir sind in dieser Europacup-Saison sehr weit gekommen und haben überragende Leistungen geboten. Heute hätten wir mehr verdient gehabt, deswegen tut es sehr weh. Wir müssen das jetzt verarbeiten, aber es wird sicher noch länger wehtun."
 
Dimitri Payet (Marseille-Spieler): "Es war ein verrücktes Spiel. Es spricht für den Charakter unserer Mannschaft, dass wir dieses Tor noch erzielt haben. Ich habe nicht mitbekommen, dass es kein Corner war. Wir werden als Underdog gut vorbereitet ins Finale gehen."
 
Adil Rami (Marseille-Spieler): "Es ist eine lange Saison und unsere Stärke war immer unser Charakter. Ich habe erwartet, dass es schwer wird, aber nicht in diesem Ausmaß gegen eine tapfere Salzburger Mannschaft. Gegen Atletico wird es ein großes Spiel. Wir wollen im Finale gewinnen."

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .