Schwerer Schlag

Rapid bangt: Drama um Ultras-Mitgründer

Die Ultras-Familie bangt um eines ihrer wichtigsten Mitglieder.

Schwerer Schlag für die grün-weiße Fan-Gemeinde: Rudolf Koblowsky, eines von fünf Gründungsmitglieder der "Ultras", musste am Freitag operiert werden. Ihm wurde bei dem Eingriff der Unterschenkel amputiert. Der Grund: eine Zuckererkrankung.

"Die Nachricht der schweren Erkrankung von Rudi Koblowsky ist ein echter Schock. Er ist ein Rapidler durch und durch. Er wird kämpfen. Deswegen bin ich überzeugt, dass er den schweren Schicksalsschlag meistern wird. Der Unterstützung seiner zahllosen Freunde, aus dem Klub-Umfeld und von den von ihm mitgegründeten Ultras kann er sich auf alle Fälle sicher sein", sagte Geschäftsführer Christoph Peschek gegenüber weltfussball.at.

Er kündigte Unterstützung an: "Wir als SK Rapid wünschen ihm nur das Allerbeste im Kampf gegen diese Erkrankung und werden im Rahmen unserer Möglichkeiten zur Stelle sein, wenn dies notwendig und von ihm gewünscht ist."

Gründungsmitglieder und Wagner-Entdecker

"Kobi" rief gemeinsam mit Roland Kresa, Sabine Karl, Gerhard König sowie Thomas Kern die "Ultras" ins Leben. Jahre später entdeckte er in Tschechien gar die spätere Stürmer-Ikone Rene Wagner und legte Rapid einen Transfer nahe. Im Jahr 1996 von Boby Brünn gekommen, wurde dieser prompt Torschützenkönig. Er trug bis 2004 das grün-weiße Trikot.

Posten Sie Ihre Meinung