Rapid - Austria: 2:2

Hitziges Derby: Rapid schenkt Sieg her

322. Wiener Derby: Rapid und Austria trennen sich 2:2-Unentschieden.

 Das 322. große Wiener Fußball-Derby ist mit einem 2:2 (1:0)-Remis zu Ende gegangen. Rapid verspielte am Sonntag gegen die Austria eine 2:0-Führung, nachdem Louis Schaub zweimal getroffen hatte. Für die Grün-Weißen war es der erste Derby-Punktgewinn im Allianz Stadion. Rapid ist in der neuen Saison weiter ungeschlagen, die Austria holte den ersten Punkt.

  +++Derby nach Fanskandal unterbrochen+++

In einer hart umkämpften ersten Hälfte sorgte Schaub in der 39. Minute per Kopf für den ersten Derby-Treffer Rapids in der neuen Heimstätte - und damit auch für die Pausenführung. Danach übernahmen die Hausherren das Kommando, Schaub erhöhte in einer Drangphase auf 2:0 (55.). Der Anschlusstreffer durch Dominik Prokop (72.) brachte noch einmal Spannung in die Partie, die dann nach dem 2:2-Ausgleich durch einen Holzhauser-Elfmeter sogar noch zu kippen drohte.

Rapid begann mit viel Elan und einem abgeblockten Kuen-Schuss. Die Austria hielt in der Folge aber dagegen, es entwickelte sich eine offene Angelegenheit mit hoher Intensität. Stefan Schwab erreichte in der 15. Minute eine Freistoßflanke nicht mehr richtig. Die Violetten verzeichneten in der 21. Minute nach einer flachen Hereingabe von Christoph Martschinko die erste gute Chance, weder Ismael Tajouri noch Kapitän Alexander Grünwald kamen aber optimal zum Ball.

Hitziges und hartes Derby
Nicht zu kurz kam auch die gesunde Härte. Nach der ersten halben Stunde hatte Schiedsrichter Alexander Harkam bereits fünf Gelbe Karten verteilt. Unfair oder gehässig ging es in der ausverkauften Arena aber nicht zu. Auch nicht vor dem 1:0, das Thomas Schrammel mit einer Maßflanke einleitete. Schaub, der in der Mitte vollkommen alleine war, verwandelte die Vorlage souverän. Drei Minuten später wurde Joelinton im Strafraum von Petar Filipovic gelegt, den Ball erwischte er nicht - der an sich gut postierte Harkam ließ jedoch weiterspielen.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wurde es auch im Rapid-Strafraum brenzlig: Nach Steilvorlage von Grünwald hinderte Maximilian Wöber Kevin Friesenbichler per Tackling in letzter Sekunde am Schuss. Nach der Pause streifte ein Flachschuss von Joelinton (49.) nur knapp am Tor vorbei. Wenig später scheiterte der Brasilianer aus spitzem Winkel an Hadzikic.

Schaub-Doppelpack reicht nicht
Rapid war jetzt klar die bessere Mannschaft, das 2:0 dennoch fast ein Gastgeschenk: Tarkan Serbest brachte Hadzikic mit einem schlechten Rückpass in Verlegenheit. Der Goalie wurde dann von Stephan Auer unter Druck gebracht und schlug den Ball weit außerhalb seines Tors genau in die Beine von Schaub, der aus der Distanz "einschob".

Joelinton (60.) vergab daraufhin leichtfertig die Chance auf das dritte Tor, als er den besser postierten Mario Pavelic in der Mitte übersah. Wöber (63.) und Stefan Schwab (65./66.) hätten ebenfalls anschreiben können. Doch wie schon bei den vorangegangen Liga-Partien gegen Mattersburg und St. Pölten kam Rapid in Führung liegend ins Trudeln.

Der eingewechselte Prokop (69.) schoss für die Austrianer zunächst noch knapp vorbei. Nach Vorlage von Felipe Pires schloss der ÖFB-U21-Teamspieler mit dem Spitz ins lange Eck gekonnt ab. In der 84. Minute brachte Schrammel den 20-Jährigen im Strafraum zu Fall und sah dafür die Rote Karte, obwohl der Rapidler zuvor schon Gelb bekommen hatte. Den folgenden Elfmeter verwandelte Raphael Holzhauser (55.) sicher.

In der hektischen, hitzigen Schlussphase unterbrach Harkam die Partie in der 87. Minute, nachdem Anhänger aus dem Block der Grün-Weißen Gegenstände auf das Spielfeld geworfen hatten. Nach einer kurzen "Cool-down"-Phase ging es mit einem Eckball von Holzhauser weiter. Die Austria war jetzt dem Sieg sogar näher, Friesenbichler (95.) vergab am Fünfer die letzte Chance. Rapid brachte das 73. Remis in einem Wiener Derby über die Zeit.

Posten Sie Ihre Meinung