Koller könnte folgen

Ruttensteiner hat eine neue Aufgabe

Ex-ÖFB-Sportchef hat einen neuen Job - Marcel Koller könnte ihm folgen.

Willi Ruttensteiner soll den israelischen Fußball wieder nach vorne bringen. Der frühere ÖFB-Sportdirektor tritt am 1. Juli seine neue Funktion als Technischer Direktor des israelischen Verbandes an. Das gab sein neuer Arbeitgeber am Donnerstag auf seiner Website bekannt. Laut Spekulationen israelischer Medien könnte ihm auch der ehemalige ÖFB-Teamchef Marcel Koller nach Israel folgen.

Wichtiger Schritt für Israels Fußball

Ruttensteiner, der laut eigenen Angaben zuletzt auch ein Angebot von Lewski Sofia vorliegen hatte, befand sich am Donnerstag bereits zur Vertragsunterzeichnung in Tel Aviv. Israels Verbandspräsident Ofer Eini bezeichnete die Bestellung des 55-jährigen Oberösterreichers als "wichtigen Schritt" für den israelischen Fußball.

Beim ÖFB war Ruttensteiner nach der verpatzten WM-Qualifikation im Herbst als Sportdirektor durch Peter Schöttel ersetzt worden. Der gebürtige Steyrer war davor 18 Jahre für den heimischen Fußball-Bund tätig, 16 davon als Sportdirektor. 2011 war er für die Verpflichtung des späteren Erfolgstrainers Koller verantwortlich, angelastet wurde ihm aber auch das schwache Abschneiden bei der EM 2016.

Ruttensteiner muss neuen Teamchef suchen

Neben einem Sportdirektor sucht der israelische Verband auch einen neuen Teamchef. Im Frühjahr betreute Interimscoach Alon Hazan die Mannschaft, die davor unter Elisha Levy in der WM-Qualifikation nicht über Gruppenrang vier hinter Spanien, Italien und Albanien hinausgekommen war - wie Österreich unter Koller hinter Serbien, Irland und Wales.

Medien machten auch Koller in Israel zum Thema. Seine Tätigkeit als WM-Experte beim ORF hat der Schweizer bereits beendet. Ruttensteiner gab sich zur Personalie ausweichend. "Meine erste Priorität ist es, eine neue Philosophie zu gestalten.

"Erste Herausforderung, Trainer für das A-Nationalteam zu bestellen"

Für Israels Verband hat die Bestellung des Trainers offenbar aber eine gewisse Priorität. In der neuen Nations League trifft das Team im Herbst auf Albanien und Schottland. "Es ist klar, dass es die erste und unmittelbare Herausforderung ist, einen Trainer für das A-Nationalteam zu bestellen", sagte Israels Fußball-Legende Eli Ohana, einer der führenden Verbandsfunktionäre, bei Ruttensteiners Amtseinführung.

Mit Ohana hatte es für den Oberösterreicher vor vier Wochen in Tel Aviv auch das erste Treffen gegeben. "Ruttensteiner hat einen starken Eindruck gemacht. Die Verhandlungen waren nicht einfach, aber das Endresultat ist wichtig", meinte der Ex-Stürmer. "Ruttensteiner hat Führungsqualitäten und die Fähigkeit, mit allen relevanten Parteien zu kooperieren, sodass wir in ein paar Jahren nicht mehr neidisch zuschauen müssen und fragen, warum andere dabei sind und wir nicht." Israel hat seit 1970 keine WM-Endrunde mehr erreicht. Die EM 2020 könnte das nächste Ziel werden.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .