Basel

Bus-Eklat: Koller ließ Spieler stehen

Marcel Koller hat in Basel gleich andere Saiten aufgezogen und sich streng gezeigt.

Der frühere ÖFB-Teamchef Marcel Koller hat sein Trainer-Comeback in der Schweiz erfolgreich gestartet. Der FC Basel behielt am Samstag in der Schweizer Fußball-Liga gegen den Tabellenletzten Grasshoppers Zürich mit 4:2 die Oberhand. Für den strauchelnden ehemaligen Serienmeister war es in der dritten Runde der erste Ligasieg.

Für die Grasshoppers traf Marco Djuricin in der 87. Minute mit seinem ersten Saisontor zum Endstand. Der frühere ÖFB-Teamstürmer vergab in der Nachspielzeit aber auch einen Elfmeter. ÖFB-Teamtorhüter Heinz Lindner spielte im Tor der Zürcher durch, Landsmann Raphael Holzhauser wurde in der 70. Minute beim Stand von 0:4 ausgewechselt.

Erst später wurde bekannt, dass es vor dem Spiel einen Zwischenfall gegeben hatte. Koller hatte seine Spieler am Freitag um 18:30 zur Abfahrt vom Teamhotel beordert. Jungstar Afimico Pululu kam zu spät - um 18:31. Schweizer Uhren ticken bekanntlcih sehr genau und zu spät ist zu spät, dachte sich Koller. Der spieler wollte noch den Mannschaftssbus erwischen und lief hinterher, doch Koller ließ nicht  anhalten. Der 19-Jährige musste selbst schauen wie er ins Hotel kommt.

Koller zu Blick: "Man kann das Spiel ja auch nicht um 19:05 beginnen..." Der Spieler entschuldigte sich und wurde von seinem Trainer pardoniert. Koller setzte damit wohl bewußt ein Zeichen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .