ÖFB-Stürmer

Transfer perfekt: Neuer Klub für Janko

Österreicher unterschreibt nach Abgang von Sparta Prag neuen Vertrag.

Spekuliert wurde seit Tagen, seit Dienstag ist die Tinte trocken: Marc Janko setzt seine Fußball-Karriere beim Schweizer Erstligisten FC Lugano fort. Der 34-Jährige unterzeichnete beim Tabellenvierten der Super League einen Vertrag bis Ende Juni 2019. Nach einem glücklosen halbjährigen Gastspiel beim tschechischen Topclub Sparta Prag soll es für den ÖFB-Teamstürmer nun wieder aufwärts gehen.

Für Janko ist es eine Rückkehr in die Schweiz - und er hat sehr gute Erinnerungen an seine damalige Zeit. Von 2015 bis 2017 hatte er erfolgreich für den FC Basel gespielt. In seiner ersten Saison traf er in der Liga in 20 Spielen 16 Mal, 2016/17 waren es 13 Tore in 24 Partien. Alle Pflichtspiele zusammengerechnet brachte es der Niederösterreicher auf 34 Treffer für den Schweizer Serienmeister, mit dem er auch das Double gewann.

Ein schnelles Wiedersehen mit seinem Ex-Club verpasste Janko nur knapp. Lugano setzte sich am Sonntag überraschend in der Liga im St. Jakobs Park mit 1:0 durch. Die beiden Teams kreuzen nun erst am 7. April wieder die Klingen, diesmal wird in Lugano gespielt. Jankos neuer Trainer ist der 56-jährige Schweizer Pierluigi Tami, der seit dieser Saison im Amt ist und von 2006 bis 2008 Assistent von Jakob "Köbi" Kuhn beim Schweizer Nationalteam war.

Siebente Auslands-Station für Janko

Lugano ist nur noch in der Meisterschaft vertreten, in der Europa League kam in einer Gruppe mit Viktoria Pilsen, Steaua Bukarest und Hapeol Beer-Sheva als Dritter das Aus, im nationalen Cup war im Viertelfinale Endstation. In der Liga schaffte Lugano (28 Punkte) zuletzt den Sprung auf Rang vier, von Platz drei bis zum Vorletzten ist es allerdings ein ganz enges Rennen. Adi Hütters Young Boys Bern (43), wo auch Thorsten Schick spielt, und Basel (38) sind punktemäßig in einer eigenen Liga.

Für Janko ist es schon die siebente Station im Ausland nach Twente Enschede (Juli 2010 bis Jänner 2012), FC Porto (Jänner 2012 bis August 2012), Trabzonspor (August 2012 bis Juli 2014), Sydney FC (Juli 2014 bis Juni 2015), Basel (Juli 2015 bis Juni 2017) und Sparta Prag (Juli 2017 bis Februar 2018), wo er nur achtmal in Bewerbspielen eingesetzt wurde und zwei Tore erzielte.

Kann sich Janko für Foda empfehlen?

"Ich bin sehr glücklich, ein neues Kapitel meiner Karriere zu beginnen", verlautete Janko auf Twitter. In der Folge fand am Dienstag noch seine offizielle Präsentation bei seinem neuen Arbeitgeber, der ihn mit den Worten "die Kobra verstärkt den Angriff von Lugano" anpries, statt. In Lugano hat Janko nun auch wieder die Chance, sich für das ÖFB-Nationalteam zu empfehlen.

Teamchef Franco Foda hatte in der Vergangenheit erläutert, dass Janko für ihn eine Option ist, er die Qualitäten des Angreifers kennt. Österreich startet mit einem Testspiel gegen Slowenien am 23. März ins Länderspieljahr.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.