Kolumne

Klartext: Polster ätzt gegen ÖFB & Koller

ÖSTERREICH-Kolumnist findet deutliche Worte für die rot-weiß-rote Krise.

In Nachhinein ist man immer gscheiter. Aber vielleicht hätte sich der ÖFB viel erspart, hätte man den Vertrag mit Marcel Koller als teamchef nicht schon drei monate vor der EURO 2016 verlängert.

In der Sorge, man könnte seinen Erfolgstrainer verlieren, wurde Koller für zwei weitere Jahre verpflichtet - wie bei einem Lehrer, der pragmatisiert wird und sich von diesem Moment an zurücklehnen darf.

Ab dem Zeitpunkt der Vertragsverlängerung war irgendwie der Wurm drin. Ich erinnere mich an die mühsam erkämpften 2:1-Erfolge in den EM-Vorbereitungsspielen gegen Albanien und Aalta - es sollten die letzten Siege bis zu Beginn der WM-Quali bleiben.

"Wohlfühloase" bringt uns nicht weiter

Vor der Europameisterschaft war plötzlich die Luft draußen. Anstatt den "Zug zum tor" zu finden, war ständig von "Wohlfühloase" die Rede, von der wunderbaren Stimmung und so weiter. Als das Turnier in Frankreich dann den Bach runter ging, war auch die hochgelobte Stimmung im Team dahin.

Die Reißleine ziehen konnte der ÖFB aber nicht mehr, Kollers Vertragsverlängerung war ja längst fixiert. Jetzt haben wir die Chance auf einen Neubeginn!

Posten Sie Ihre Meinung