U21-EM

Skandal: Donnarumma mit Geld beworfen

Transfer-Streit eskaliert: Italiens Juwel wurde von den Fans attackiert.

Italiens Torhüter Gianluigi Donnarumma ist während des Auftaktspiels seines Teams bei der U21-EM in Polen mit Spielgeld beworfen worden. Helfer mussten die falschen Dollarnoten im Strafraum aufsammeln, die Partie am Sonntagabend wurde kurz unterbrochen.

Zudem hielten Zuschauer während des 2:0-Sieges über Dänemark ein Plakat mit der Aufschrift "Dollarumma" hoch. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass der Youngster seinen Vertrag beim AC Milan nicht verlängern und den Verein daher wohl verlassen wird.

Der 18-Jährige war bei den Mailändern zuletzt absoluter Leistungsträger, gilt in Italien als Nachfolger von Torhüter-Legende Gianluigi Buffon. Interesse wird unter anderem Real Madrid nachgesagt. AC-Sportdirektor Massimiliano Mirabelli erteilte ihm jedoch zuletzt ein Transfer-Verbot.

"Mobbing" gegen Donnarumma?

Berater Mino Raiola fordertet gegenüber der Gazzetta dello Sport: "Sie sollen Gigi in Ruhe lassen. Es gab sogar Morddrohungen gegen seine Familie, es ist unglaublich. Wir werden Bodyguards anstellen." Er attackiert aber auch Milan, bezichtigt den Klub des "Mobbings".

"Er wollte bleiben, aber der Umgang mit ihm war nicht fair", so Raiola. Donnarummas Vertrag läuft 2018 aus. "Wenn du einen Top-Star hast, warum bietest du Alvaro Morata oder Pierre-Emerick Aubameyang das Doppelte oder Dreifache an?"

Posten Sie Ihre Meinung