Zu besoffen für WM?

Chile: Spielerfrau deckt Suff-Skandal auf

Das Chile die WM-Endrunde verpasste, könnte auch an zu viel Alkohol gelegen haben.

Ganz Chile ist erschüttert. Im letzten Moment schrammte der Copa-Sieger am WM-Ticket vorbei. Die Zeit der "goldenen Generation" scheint vorbei. Alexis Sanchez, Arturo Vidal und Co müssen 2018 in Russland zuschauen. Die Umstände sind kurios.

Weil Chile nach einem Unentschieden gegen Bolivien erfolgreich protestierte, bekam man drei Punkte zugesprochen. Bolivien hatte einen Spieler unerlaubt eingesetzt, dies allerdings auch im Spiel gegen Peru. So bekam auch Peru unerwartet zu drei Punkten. Die "Inkas" hatten eigentlich gegen Bolivien 0:2 verloren.

Am Ende lag Peru hauchdünn aufgrund der besseren Tordifferenz vor Chile.

Dem nicht genug, will Carla Pardo, Ehefrau von Chile-Goalie Claudio Bravo einen anderen Grund für das Scheitern ausgemacht haben: "Wenn sich die Spieler das Chile-Trikot anziehen, muss das mit Professionalität geschehen. Ich weiß, dass sich die meisten den Arsch aufreißen. Andere machen aber Partys und können nicht trainieren, weil sie noch besoffen sind."

Wenn sie damit meint, verriet sie nicht. ManCity-Goalie und Ehemann Bravo äußerte sich nicht dazu. Die Infos über das Verhalten seiner Kollegen wird sie aber wohl von ihm haben.

 

 

Directamente desde Viluco City ????

Ein Beitrag geteilt von Carla (@carlapardolizana) am

Posten Sie Ihre Meinung