Unglaubliche Story

Eigentor: Chile petzt und verpasst WM

 Chile verpasst WM aufgrund Einspruchs mit fatalen Folgen.

Copa-America-Sieger Chile wird die Fußball-WM im kommenden Jahr versäumen. Wie sich am Ende herausstellte, stolperte der Südamerika-Meister kurioserweise über einen eigenen, erfolgreich eingelegten Einspruch.

Die Chilenen hatten im Oktober 2016 beim Weltverband das 0:0 in Bolivien beanstandet, weil der gegnerische Verteidiger Nelson Cabrera noch nicht spielberechtigt gewesen war. Chile bekam Recht und einen 3:0-Sieg zugesprochen. Gleichzeitig wurde aber auch das 2:0 Boliviens gegen Peru in ein 0:3 umgewandelt, weil Cabrera auch in diesem Spiel zum Einsatz gekommen war.

In der Endabrechnung verpasste Chile ganz knapp die WM-Play-offs, nur die Tordifferenz gab den Ausschlag zugunsten Perus. Ohne den Einspruch hätte Chile Platz fünf belegt.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.