Formel-1-Krach

Aussprache: Hamilton traf Verstappen

Vier Tage nach Zwischenfall in Bahrain Treffen zwischen Briten und Niederländer.

Vier Tage nach der Kollision in Bahrain mit Max Verstappen hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erstmals mit dem Niederländer gesprochen. "Ich habe ihn getroffen, ihm die Hand geschüttelt und gesagt, dass mir das letzte Rennen für ihn leid tue, ungeachtet, ob es mein Fehler oder sein Fehler war", erzählte der Mercedes-Fahrer am Donnerstag vor dem Grand-Prix-Wochenende in Shanghai.

"Es ist immer wichtig, Respekt zu zeigen", fügte der Brite hinzu. Zuvor hatte Verstappen angekündigt, ein Gespräch mit Hamilton über den Vorfall vom Sonntag nicht zwingend zu suchen. "Es kommt darauf an, ob es wirklich notwendig ist", sagte das Top-Talent von Red Bull. "Aber warum sollte ich etwas ändern? Ich glaube nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe."

Der 20-jährige Verstappen hatte in der Frühphase des Rennens in Bahrain mit einem riskanten Manöver den 13 Jahre älteren Hamilton zu überholen versucht. Der Vierfach-Champion nannte den Niederländer deshalb einen "Dickhead" (Schwachkopf). Bei der Aktion hatten sich beide Autos berührt. Verstappen musste kurz danach als Spätfolge der Kollision aufgeben, Hamilton wurde Dritter.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.