Zu früh abgeschwenkt

Formel 1: Model erklärt Flaggen-Fauxpas

Winnie Harlow beendete das Rennen zu früh.

Der Formel-1-Grand-Prix in Montreal sorgte mit einer besonders kuriosen Szene für Aufsehen: Das kanadische Model Winnie Harlow hat das Rennen versehentlich eine Runde zu früh abgeschwenkt. Den Regeln entsprechend wurde deshalb der Stand nach der 68. statt der 70. Runde gewertet. Am Ausgang änderte das nichts mehr.

Sieger Sebastian Vettel tönte über den Boxenfunk: "Sag ihnen, nicht die Flagge zu schwenken, wenn es noch nicht vorbei ist." Zuletzt passierte das 2014 in China. Fußballstar Pele schwenkte 2002 in Brasilien zu spät ab.

"Befehl kam zu früh"

Harlow trifft allerdings überhaupt keine Schuld. "Es handelte sich hier um das gleiche Problem wie 2014 in China. Es war einfach gesagt ein Kommunikationsfehler“, erklärte Rennleiter Charlie Whiting. „Dem Model wurde der Befehl zum Abwinken zu früh erteilt. Die Dame trifft also keine Schuld.“

"Wenn sie dir eine Runde zu früh sagen, du sollst die Flagge schwenken. Ich bin dankbar, dass keiner verletzt wurde", twitterte die 23-Jährige.

 



 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .