Formel 1

Mercedes: Lauda dementiert Mega-Gerücht

Dreifach-Weltmeister beendet mit einer klaren Ansage die Spekulationen.

Vier Jahre dominiert Mercedes nunmehr die Formel 1, gewann stets die Fahrer- und Konstrukteurs-WM. Eine Schlüssel-Personalie dabei: Niki Lauda. Er kaufte 2013 zehn Prozent der Anteile an dem Rennstall und führte ihn an die Formel-1-Spitze.

"Warum sollte sich etwas ändern", fragt der Aufsichtsratschef zurecht. Nachdem er in einem Bieterverfahren den Zuschlag für die insolvente Fluggesellschaft NIKI bekam, wurde über seine Zukunft spekuliert. Welche Rolle nimmt er bei den Silberpfeilen in Zukunft ein? Zieht es sich etwa komplett zurück?

Davon möchte Lauda nicht wissen: "Ich werde die Aufgaben bei Mercedes wie bisher ausfüllen. Ich werde bei jedem Rennen vor Ort sein und so oft wie es notwendig ist im Firmensitz in Brackley sein." An den GP-Wochenenden hat der 68-Jährige sogar noch mehr Zeit als bisher. Er beendete bekanntlich seine Experten-Tätigkeit bei RTL.

Wolff: "Niki brennt auf den Saisonstart"

Landsmann Toto Wolff hatte ohnehin nie Zweifel an Laudas Verbleib. "Es war immer klar, dass Niki der Rolle als Aufsichtsrat in unserem Team zu 100 Prozent verbunden bleibt. Er brennt schon auf den Saisonstart", wird der Teamchef von Formel1.de zitiert. Die Motorsport-Königsklasse startet am 25. März in Melbourne in das neue Jahr.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.