Partystadt

Hamilton witzelt über F1-Rennen in Miami

Wie in Montecarlo soll in US-Stadt Miami ein neuer Stadtkurs kommen.

Berichten zufolge führen die Formel 1-Chefs Gespräche für einen neuen Stadtkurs in Miami. F1-Geschäftsführer Sean Bratches war in den USA, um über ein Rennen im Oktober 2019 zu verhandeln. Rennfahrer Lewis Hamilton macht bereits Witze über das neue Rennen. 
 
Miami ist als Partystadt bekannt. Und Hamilton hat da schon seine Erfahrung: Mitten in er Renn-Saison 2016 flog der Formel 1-Star damals nach Miami und sorgte für Riesenwirbel. Der Party-Champ ließ sich dort weltmeisterlich feiern, tanzte Shisha rauchend mit leicht bekleideten Damen und trank Alkohol.

"Es wird viele Frauen und Ablenkungen geben"

Es dürfte ihn also freuen, dass die Formel 1 in Miami ein Rennen plant – oder doch nicht. "Meine Freunde haben mir Bescheid gesagt und mir von ihren Plänen erzählt, in Miami einen Grand Prix abzuhalten", sagte er diese Woche gegenüber englischen Medien. "Ich sagte: 'Ich gewinne das nicht, weil es eine Party-Stadt ist'. Es wird viele Frauen und viele Ablenkungen geben – könnten sie dort nicht ein Rennen ohne Weltmeisterschafts-Wertung machen?"
 
Nächste Woche will die Stadt-Kommission von Miami darüber abstimmen, ob ein Deal mit der Formel 1 verhandelt wird.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.