Olympia-Tagebuch

Hirscher-Coach Pircher sorgt für Lacher

Unser Olympia-Insider berichtet für Sie von den Spielen in Pyeongchang.

Stars, Kurioses, Wissenswertes: David Herrmann-Meng ist vor Ort bei den Olympischen Winterspielen und liefert Ihnen Einblicke aus Pyeongchang. Was treiben Marcel Hirscher oder Anna Gasser abseits der Piste? Wie bereiten sich Stefan Kraft oder Anna Veith vor? Was passiert hinter den Kulissen?

Im Olympia-Tagebuch berichtet unser Reporter von seinen Erlebnissen!

Liveticker aktualisieren
02:25

Hirscher-Trainer sorgt für Lacher

Marcel Hirscher wäre ein gern gesehener Party-Gast im Österreich-Haus, die Anwesenheit des Salzburgers ist jedoch genau getimt. Pflichtgetreu absolviert er seine Medien-Termine, wendet sich nach dem Medaillen-Empfang kurz mit Worten an die Gala-Gäste und geht danach wieder seiner Wege. Das gilt nicht für alle aus dem Team des Doppelweltmeisters. "Heute lassen wir es uns gut gehen und feiern. Ein paar feiern still und heimlich oder genießen im Zimmer, aber ich bin an der Front", sagte Trainer Michael Pircher. Er sorgte damit für Lacher. Und hielt Wort!

01:21

Hirscher-Feier mit seinem Team

Nach dem offiziellen Teil im Österreich-Haus zog sich Marcel Hirscher mit seinem Team zurück - zum Abendessen mit Schnitzel und Bier. Er sagte nach seiner zweiten Gold-Medaille in Pyeongchang Danke. Mit dabei: Christian Höflehner (Atomic), Thomas Graggaber (Servicemann), Mike Pircher (Trainer), Johann Strobl (Ski-Servicemann), Andreas Dudek (Schuh-Servicemann), Johannes Holzmann (Service), Stefan Illek (Presse) und Josef Percht (Physio). © APA/ÖOC/ERICH SPIESS

02:42

Party-Alarm um Gold-Held

Er kam, sah und brachte das Österreich-Haus zum Beben. Als Marcel Hirscher mit seiner zweiten Gold-Medaille um den Hals den heimischen Olympia-Hotspot betritt, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Doch so sehr Marcel den Rummel um seine Person genoss, nach nur zehn Minuten war der Superstar auch schon wieder weg. Grund: Marcel wollte im Kreise seiner Family den Gold-Triumph auch im Stillen genießen. Und wer unseren Ski-Helden kennt, weiß: Hirschers Mission ist noch lange nicht zu Ende. Schon am Donnerstag will er wieder zuschlagen. Da steigt der Herren-Slalom und vielleicht auch die nächste Gold-Party im Österreich-Haus.

01:14

Prost! 360 Bier-Fässer im Ö-Haus

Im Österreich-Haus stehen mehr als 360 Bier-Fässer zu je 50 Liter frisch gekühlt bereit. Rund 30 davon wurden bereits in den ersten Tagen verbraucht. Nach der Gold-Medaille von David Gleirscher haben wir Österreicher bewiesen, dass wir auch beim Bier-Konsum zu den Besten gehören. Unsere Olympioniken können sich vom Stress der Spiele mit einem „slow brew“ für „fast Austrians“ erholen. Auch ich gönne mir noch ein Seidel Bier. Na dann, Prost!

01:21

Im Austria House ging es zur Sache

Lang nach Mitternacht ließ es Gold-David krachen - 
ÖSTERREICH war live dabei: Zu Andreas Gabaliers "Hulapalu" wurde Gleirscher auf Schultern ins Österreich-Haus getragen. Markus Prock, Toni Innauer, Franz Klammer, Olympiasieger Andreas Linger, seine Rodel-Kollegen … - alle gratulierten. In der Hitze des Gefechts ging eine Werbewand zu Bruch, Gleirscher schlug sich an einer Champagnerflasche ein Stück Zahn aus. Von David zu David verriet mir der Held am Tag danach, dass er sich noch immer schwertut, alles zu realisieren.

02:29

Gleirschers größter Fan ist sieben Monate alt

"Das ist ein Wahnsinn. Ich bin sprachlos", waren die ersten Worte von David Gleirscher als Olympia-Sieger. Mit Tränen in den Augen stand er beim TV-Interview - und ganz Österreich freute sich mit dem sympathischen Tiroler. Die ÖSV-Adler waren abgestürzt, unsere Abfahrer mussten warten - umso größer die Freude über die erste Medaille für Rot-Weiß-Rot in Pyeongchang. Und das gleich in Gold. Der 23-jährige ist nicht nur zum Olympia-Sieg gerodelt, sondern mitten in die Herzen der Sport-Fans. Komplett überwältigt von seinen Gefühlen rang er um die richtigen Worte. David schickte Grüße in die Heimat, zu seiner kleinen Familie. Söhnchen Leon ist zwar erst sieben Monate alt, aber schon sein größter Fan. Freundin Larissa konnte es kaum fassen: "Ich habe gewusst, dass er schnell ist. Aber Gold ..." Jetzt freuen sich Leon und die Mama, wenn der Papa bald heimkommt und sie endlich wieder in die Arme nehmen kann!

07:59

Anna alleine im Bett

Sie sind unser Traumpaar bei Olympia -Snowboard-Queen Anna Gasser und Freund Clemens Millauer. Natürlich haben sie auch in Südkorea ein gemeinsames Zimmer im olympischen Dorf. Aber: Sie schlafen in getrennten Betten! "Das eine Bett ist sehr klein. Und bei 27 Grad im Zimmer ... ", grinst Clemens. Zeit zum Kuscheln ist zu Hause auch noch! Trotz getrennter Betten sind die beiden froh, einander bei Olympia zu haben. Er gibt ihr die nötige Sicherheit. Und umgekehrt versorgt Anna ihr Herzblatt mit wertvollen Tipps - schließlich hat sie schon genügend Erfahrung bei Groß-Events. Anna hat mir auch noch ein besonderes Ritual verraten: Wenn sie einen Bewerb gewinnt, zieht sie danach immer die gleichen Socken oder die gleiche Jacke an. Ihre Glücksjacke, die sie im Training verwendet hat, sehen wir also in den kommenden Wochen hoffentlich noch öfter! © GEPA

07:45

Austria House wird Super-Olympia-Hotspot

Hab' ich ein Glück! Wenige Gehminuten von meinem Quartier entfernt wurde am Donnerstag das Austria House eröffnet. Die Chancen stehen gut, dass das einer der absoluten Hotspots während der Olympischen Spiele wird. Auf 1.500 Quadratmetern wird den Besuchern einiges geboten. Hausherr und ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel hofft natürlich auf zahlreiche österreichische Medaillenfeiern. Unsere Athleten können hier zwischendurch heimische Kost genießen. Auch zahlreiche internationale Promis haben sich für die nächsten Tage angekündigt. © GEPA

11:19

Team Hirscher: Standleitung zu Papa Ferdl

Ferdinand Hirscher ist nicht mit dabei in Pyeongchang. Ausgerechnet bei den Olympischen Spielen muss Marcel auf seinen engsten Vertrauten verzichten, weil diese an Flugangst leidet. Unterstützung gibt es dennoch aus der Heimat: Wenn sich nach den Trainings noch ein, zwei Stunden Schlaf ausgehen sollten, dreht Ferdl gleich nach dem Aufstehen den Computer auf: "Ich krieg' alles, was ich wissen muss, per E-Mail." Alles wird analysiert, am Telefon besprochen: Schnee- und Wetter-Verhältnisse, Trainings-Teilzeiten und natürlich das so wichtige Setup. Schlafentzug ist da kein Problem: "Die paar Rennen pack' ich schon." © GEPA

11:04

Schild: Essen von der Mama

Bernadette Schild wohnt nicht im Olympia-Dorf. Sie bezog mit ihrer Familie ein eigenes Quartier. "Mein Mann und meine Eltern sind da. Die brauchen sowieso ein Quartier", begründet Bernadette ihre Entscheidung für eine externe Unterkunft. Hauptgrund ist vor allem die gute Küche der Mama: "Für mich ist es wichtig, eine gewohnte Küche zu haben. Ich bin da relativ empfindlich", so Berni. Während der Winterspiele wohnt die 28-Jährige in direkter Nähe zum Österreicher-Haus ("In zwei Minuten bin ich dort"). Ein eigenes Quartier bei Großereignissen war auch schon das Erfolgsrezept der großen Schwester Marlies und deren Mann Benni Raich. © GEPA

10:50

Loipen-Ladys fühlen sich wohl

Das Athletendorf in Yongpyong ist zurzeit der Hotspot, um Olympia-Flair aufzusaugen. Zahlreiche Sportler posieren rund um die Uhr vor den olympischen Ringen, überall zieren diversen Nationalflaggen die Häuser, und so manche Nation hat gar ihr ganz persönliches Maskottchen vor dem Quartier stehen. Unser Langlauf-Ass Teresa Stadlober genießt ihren Aufenthalt seit Sonntag: "Das olympische Gefühl ist viel präsenter als in Sotschi. Da waren die Langläufer und Biathleten ja abgeschottet von den anderen. Im Speisesaal ist es bummvoll, das ist echt lässig." Auch unsere Biathletinnen Lisa Theresa Hauser und Katharina Innerhofer fühlen sich trotz doch recht kleiner Zimmer richtig wohl. © GEPA

12:00

Hirscher wohnt in diesem Luxus-Hotel

Der österreichische Skiverband hat alles unternommen, damit unsere Stars mit vielen Medaillen heimkommen. Marcel Hirscher und die Abfahrer wohnen nicht im olympischen Dorf, sondern im Super-Hotel Park Roche gleich neben der Piste in Jeongseon. Das Hotel (332 Euro die Nacht) bietet alles: einen Spa-Bereich, eine Gymnastikhalle, einen mit modernsten Geräten ausgestatteten Fitnessraum. Marcel logiert mit seiner Laura in einer Suite mit Blick aufs Alpine Centre. Hier geht unserer Gold-Hoffnung nix ab.

© Hotel Park Roche

So wohnen unsere Ski-Stars

© Hotel Park Roche

So wohnen unsere Ski-Stars

© Hotel Park Roche

So wohnen unsere Ski-Stars

© Hotel Park Roche

So wohnen unsere Ski-Stars

© Hotel Park Roche

So wohnen unsere Ski-Stars

© Hotel Park Roche

So wohnen unsere Ski-Stars

11:02

Noch fehlt das Olympia-Feeling

Die Olympia Road ist verwaist. Touristen, die die Gegend inspizieren? Fehlanzeige! Das Interesse der Fabs an den Winterspielen in Südkorea hält sich in Grenzen. Nur rund 70 Prozent der angepeilten Ticketverkäufe wurden erreicht. Am Dienstag, drei Tage vor der Eröffnung, traf ich in Pyeongchang nur Volunteers an. Von Marcel Hirscher haben die noch nie gehört, doch Mozart und klassische Musik ist ihnen ein Begriff. Shuttle-Busse zu den Olympiastätten verkehren nur zum Teil. Ich fahre viel per Autostopp.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.