Zweite Goldmedaille

Siegerehrung: Marcel sorgt für Lacher

Marcel Hirscher erhielt seine zweite Goldmedaille bei Olympia.

Mit einem großen Schritt und einem großen Strahlen im Gesicht hat Skirennläufer Marcel Hirscher am Sonntagabend (Ortszeit) das Podium auf der Medal Plaza im Olympischen Park von Pyeongchang bestiegen. Der Salzburger erhielt die Goldmedaille für den Gewinn des Riesentorlaufs aus den Händen von ÖOC-Präsident Karl Stoss, auch ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel war Teil der Zeremonie.
© APA/HANS KLAUS TECHT

Spätes Mittagessen

"Jetzt freue ich mich, dass ich einmal was zu essen bekomme, wird Zeit, dass das Mittagessen kommt", sagte Hirscher kurz vor 21.00 Uhr Ortszeit und sorgte damit für Lacher. "Es war eine coole Stimmung heute. Mit Henrik und Alexis sind zwei Athleten dabei, die mich meine ganze Karriere schon begleiten, das war wunderbar", sagte der Doppel-Olympiasieger über den zweitplatzierten Norweger Henrik Kristoffersen und den drittgereihten Franzosen Alexis Pinturault.
 
 
Macht-Demonstration
Hirscher hatte zuvor im Riesentorlauf eine Machtdemonstration abgeliefert. Der Halbzeit-Leader gewann 1,27 Sekunden vor dem Norweger Henrik Kristoffersen, Bronze ging an den Franzosen Alexis Pinturault (+1,31). Es ist die 10. ÖOC-Medaille bei diesen Spielen.
 
Die Basis für seinen Sieg hatte Hirscher im ersten Lauf gelegt. Auf einem sehr gerade gesteckten Kurs, mit dem viele Fahrer ihre Schwierigkeiten hatten, fuhr der sechsfache Gesamtweltcupsieger scheinbar mühelos einen Vorsprung von 63/100 Sekunden auf Pinturault heraus. Weitere 3/100 zurück war Leif-Kristian Nestvold-Haugen Dritter, der Norweger fiel letztlich aber noch auf Rang acht zurück (+2,19). Der viertplatzierte Südtiroler Riccardo Tonetti (0,75) fiel im zweiten Lauf aus.
 
Hirscher aber verwaltete den Vorsprung von 1,31 Sekunden auf Kristoffersen perfekt und büßte in Durchgang zwei nur vier Hundertstel auf den Norweger ein. Beim Jubel nach der Zieleinfahrt merkte man dann auch, dass ihm dieses Gold vielleicht noch mehr bedeutet als jenes in der Kombination. Die Tribünen waren auch deutlich besser gefüllt. "Es war sicher nicht so einfach", meinte Hirscher. "Ich habe aber das Gerät runtergedrückt. Ich habe gewusst, es ist alles oder nichts."
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .