Abfahrtstipp?

So verhalf Svindal Hirscher zu Gold

Svindal und Reichelt waren 'Sparringpartner' vor Kombination.

Obwohl es hieß, dass wegen des Windes nichts geht, hat Marcel Hirscher am Tag vor der Kombination nochmals die Speed-Ski ausgepackt. Wie sein Trainer Michael Pircher erzählte, habe man das durchziehen müssen, weil nach den Trainings noch zu viel Zeit gefehlt hatte. Der Aufwand lohnte sich, Hirscher gewann in Jeongseon dank hervorragender Abfahrt seine erste Olympia-Goldmedaille.

"Eine Wahnsinnsabfahrt! Mit Nummer zwei und einer Windlinie, was untypisch ist. Das war nicht so einfach für uns. Da haben wir schon die Vorläufer genau anschauen müssen, welche Linie man da wählt. Es war eine gewaltige Steigerung zum Training hin, von 3,6 auf 1,3 Sekunden Rückstand", jubelte Pircher. Es sei alles hauptsächlich eine Set-up-Sache gewesen, meinte er.

Fünf Runden habe man am Montag noch auf langen Latten trainiert, Aksel Lund Svindal und Hannes Reichelt seien auch noch zum Training dazugestoßen. "Da haben wir zwei gute Sparringpartner gehabt und noch einmal verschiedene Set-ups ausprobiert. Und ein recht passables gefunden, das wir heute verwendet haben. Deshalb kam diese perfekte Abfahrt mit dem geringen Zeitrückstand", erläuterte der Trainer des jeweils sechsfachen Gesamtweltcupsiegers und Weltmeisters.

Hirscher-Coach mit Tränen in den Augen

Pircher sprach deutlich aus, was Hirscher so nie gesagt hätte. "Unser Ziel war Gold, nicht Silber. Die Ausgangssituation war nach der Abfahrt recht gut. Alexis Pinturault ist auch eine ganz starke Abfahrt gefahren, aber wir wussten, die drei Zehntel können wir aufholen. Allerdings bedarf es auch eines gewissen Risikos im Slalom, taktieren war nicht mehr angesagt."

Dann waren da aber der Wind, die fehlende Bodensicht, da passiert ein Einfädler schnell. "Aber er ist einen gewaltigen Slalom gefahren, unglaublich, auch da war das Set-up nicht leicht. Heute sind mir sogar einmal die Tränen runtergeronnen, obwohl ich so ein cooler Hund bin", gestand Pircher mit glänzenden Augen.

"Was jetzt noch kommt, ist Draufgabe"

Dass Olympia-Gold bereits nach der Kombi abgehakt sei, bedeute, dass das ganz große Ziel, das man noch gehabt habe, erreicht sei. "Was kann noch kommen? Unser Ziel war eine Goldene, nicht drei Silberne. Die eine haben wir, jetzt kann Marcel im Riesentorlauf und Slalom befreit drauflos fahren. Und scheißegal, was jetzt noch passiert. Wir wollten eine. Was jetzt noch kommt, ist Draufgabe. Wir haben jetzt alles in der Tasche, was er sich in seiner Karriere vorgenommen hat."

Den neuen Olympiasieger hatte Pircher zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesehen und persönlich gratuliert. Er werde ihn mit den Worten "Du Wahnsinniger!" begrüßen.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.