Tod von Skitalent

Emotionales Posting von Felix Neureuther

Skisport unter Schock: Schon wieder ist ein Fahrer tödlich verunglückt.

Der Skisport trägt erneut Trauer. Am 22. November verabschiedeten sich die Weltcup-Athleten am See in Lake Louise in einer Zeremonie von kürzlich zuvor beim Training in Nakiska tödlich verunglückten französischen David Poisson. Am Dienstag kam auf der Strecke im kanadischen Nobel-Skiort der Deutsche Max Burkhart in einer Nor-Am-Cup-Abfahrt zu Sturz und erlag im Spital den Verletzungen.

Der erst im September 17 Jahre alt gewordene Burkhart gehörte dem bayrischen Landeskader an und war Mitglied des Skiclub Partenkirchen. Seit August studierte er an der Sugar Bowl Academy. Sein Ziel war es, in die DSV-Nationalmannschaft aufgenommen zu werden. Für sein US-Collegeteam war er auch bei dem Rennen am Start.

"Wir sind tief bestürzt, die gesamte Skifamilie trauert um Max Burkhart", wird Wolfgang Maier, der Sportdirektor Alpin des Deutschen Ski Verbandes, auf der DSV-Homepage zitiert. "Unsere Gedanken sind bei Max Burkharts Familie, seinen Freunden und Kameraden. Wir stehen mit allen Betroffenen in Kontakt, um in diesen schweren Stunden zu helfen und zu unterstützen."

"Was ist momentan bitte los?"

Auf Facebook meldete sich auch Felix Neureuther zur Wort. Der deutsche Slalom-Star, der ebenso wie Burkhart für den Skiclub Partenkirchen fährt, verfasste bewegende Worte zum Tod des 17-Jährigen. „Ich bin schwer erschüttert über die Nachricht von meinem Clubkollegen Max Burkhart! Mein tiefstes Mitgefühl geht an die Familie und Freunde!!! Was ist momentan bitte los??? Ich verstehe es nicht!!! Ruhe in Frieden Junge!!!“

Posten Sie Ihre Meinung