Peter Schröcksnadel

Klartext: ÖSV-Boss schießt gegen Vonn

Präsident findet deutliche Worte für das Vorgehen der Ski-Beauty.

Der US-Antrag auf einen Start von Lindsey Vonn in der Herren-Abfahrt von Lake Louise 2018 wird kommenden Mai beim nächsten FIS-Kongress in Griechenland behandelt. Das berichtete USSA am Mittwoch.

"Es gibt Unterstützung für den Vorschlag bei den Exekutiv-Mitgliedern, aber auch noch viele offene Punkte innerhalb der FIS", so der Alpin-Direktor des US-Verbands, Patrick Riml: "Wir sind ermutigt durch die Diskussion sowie die Tatsache, dass es nun einen formellen Antrag bei der FIS gibt und wir diesen gemeinsam während der Saison überarbeiten können."

Weniger Verständnis zeigt hingegen ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. Er sei zwar ein "Frauenfreund, nur die Gender-Partie in jener Sache halte ich für einen unnötigen Gag. Jetzt werden mich zwar die Feministinnen wieder piesacken, aber das halte ich aus. Wenn Lindsey einen echten Vergleich mit den Herren haben will, dann soll sie ihn bekommen. Aber einen echten Vergleich. Nicht in Lake Louise."

"Mit der Strecke habe ich ein Problem"

Vonns Lieblingsstrecke, auf der sie bereits 18 Mal vom obersten Treppchen lächelte, sei aufgrund der Topografie "ein Damen-Weltcuport, an dem seit einigen Jahren auch die Herren gastieren". Wolle die 32-Jährige einen fairen Vergleich, müsse dieser laut Schröcksnadel in "Beaver Creek, Wengen, Gröden oder Kitzbühel steigen. Dann kann man sehen, wie weit sie vorne oder hinten ist. Mit dem Vergleich an sich habe ich also kein Problem, einzig mit der Strecke, wo dieser Vergleich stattfinden soll."

Vonn ist an Weltcup-Siegen (77) die erfolgreichste Skirennläuferin aller Zeiten. Alleine in Lake Louise hat sie 18 Rennen (14 Abfahrten, 4 Super-G) gewonnen. Eines ihrer verbliebenen Karriere-Ziele ist es, den Allzeit-Siegrekord des Schweden Ingemar Stenmark (86) zu überbieten.

Posten Sie Ihre Meinung