"Bis es geblutet hat"

Übergriffe auch in Skischule Schladming

Erzieher wussten von Übergriffen: "Bis die Kinder geschwiegen haben“

Die ehemalige Rennläuferin Nicola Werdenigg sprach Ende November erstmals von sexuellen Übergriffen im heimischen Skisport und löst eine Lawine aus. Die Tirolerin hatte von einer Vergewaltigung durch einen Mannschaftskollegen berichtet und auch von einem Missbrauchs-Fall im Jahr 2005 gesprochen. Am Dienstag sagte sie dann in Innsbruck zu den Missbrauchs-Vorwürfen aus.

In der Zwischenzeit sind bei diversen Anlaufstellen immer mehr Meldungen von Übergriffen eingegangen. So hat zum Beispiel ein anonymer ehemaliger ÖSV-Athlet schwere Vorwürfe gegen das Elite-Internat Stams erhoben. "Das Pastern war und ist ein zutiefst sexuelles Machtspiel, das weit über Initiationsriten hinausgeht", sagt der ehemalige Schüler.

Den Jugendlichen wurde dabei „mit Gewalt von mehreren meist älteren und stärkeren Sportlern die Hose heruntergerissen. Und je nachdem, wie aufmüpfig einer vorher war, bekam er Zahnpasta oder einen mehr oder weniger klebrigen Klister anal verabreicht.“

Übergriffe auch in Schladming

Nun gibt es auch Anschuldigungen gegen die Skihauptschule Schladming. Wie die Presse berichtet, soll es auch in der Steiermark zu Übergriffen gekommen sein. Eine Frau, die die Schule in den 90er-Jahren besuchte und anonym bleiben will, berichtet davon, dass auch in Schladming gepastert, geschlagen und gegrapscht wurde.

Der Schilderung nach wurde den Buben mit einer Drahtbürste so oft über den Hintern gefahren, bis dieser blutete. Dann wurde Zahnpasta über die Wunde gerieben, damit es richtig wehtat. Auch bei den Mädchen soll es Rituale gegeben haben. So wurden neue Schülerinnen in der Nacht mit Wasser übergossen, damit sie sich in die Hosen machten.

Besonders schlimm: Laut den Schilderungen der Schülerin wussten die Erzieher im Internat als auch die Trainer von den Vorfällen. Man habe sogar mit Gewalt verhindert, dass Informationen nach außen dringen. "Die sind am Weg vom Internat in die Schule so geschlagen worden, dass keiner mehr was gesagt hat", so die ehemalige Schülerin.

Posten Sie Ihre Meinung