Irrer Ausraster

Sumo-Star tritt nach Prügelei zurück

Erneut erschüttert ein Prügel-Skandal Japans Nationalsport.

Sumo-Champion Harumafuji hat seine Karriere beendet. Dem Mongolen waren bei einem Trinkgelage die Sicherungen durchgebrannt und er hatte einen anderen Sumo-Ringer in einer Bar attackiert - daraufhin erklärte er sein sofortiges Karriereende.

Laut japanischen Medienberichten war Harumafuji darüber verärgert, dass sein rangniederer Landsmann Takanoiwa die Schelte eines Großmeisters ignoriert und lieber mit seinem Smartphone gespielt hatte. Harumafuji ging mit Handflächen, Fäusten und einer Karaoke-Fernbedienung auf Takanoiwa los.

© APA

Harumafuji ist ein Sumo-Superstar

Harumafuji war einer von nur vier Sumo-Kämpfern mit dem höchsten Rang, dem Yokozuna.

Posten Sie Ihre Meinung