"Franco-Ära"

Skandal-Sager: ORF weist Pariasek zurecht

Pariasek sprach von Franco-Ära: Jetzt setzte es eine Rüge vom ORF.

ORF-Moderator Rainer Pariasek hat in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal mit einem Sager für Aufregung gesorgt. Dieses Mal hat der 53-Jährige aber völlig danebengegriffen.

In der Sendung „Sport am Sonntag“  wurde ausgiebig über das ÖFB-Teamcamp in Marbella in Spanien berichtet.  Das Trainingslager wurde erstmals von Neo-Teamchef Franco Foda geleitet, der damit die Nachfolge von Marcel Koller antrat.

Pariasek wählte in seiner Anmoderation aber einen höchst unglücklichen Sager. Der ORF-Moderator sagte wörtlich: „Die Franco-Ära begann also in Spanien." Ein Spruch, der gehörig danebenging.

Unter der „Franco-Ära“ versteht man in Spanien nämlich die von 1936 bis 1975 anhaltende Diktatur Francisco Francos. Ihr fielen zigtausende Menschen zum Opfer.

Der ORF hat nun auf den Skandal-Sager des Moderators reagiert. ORF-Sportchef Hans Peter Trost sagte gegenüber dem Standard, dass man den völlig unangebrachten Satz im Namen des ORF-Sports bedauert". Man wolle nun „das Geschichtsbewusstsein intern schärfen lassen".

Posten Sie Ihre Meinung