Analyse

Das hält Federer von Thiems Spielstil

Roger Federer könnte der nächste mögliche Thiem-Gegner bei den ATP Finals sein.

Er ist der Altstar, der Superstar, derjenige, zu dem die jungen Spieler aufschauen. Federer ist auch der Topfavorit bei den ATP Finals. Makellos und mit drei Siegen ist "King Roger" bereits ins Halbfinale aufgestiegen. In der letzten Partie gegen Marin Cilic hatte er nur zu Beginn Probleme. "Ich habe mir während des Matches gesagt, 'relaxe ein bisschen, du bist ja schon durch', aber man möchte ja doch das Momentum aufrechterhalten", so der Schweizer. "Es fühlt sich etwas komisch an, wenn man schon am Dienstagabend für das Halbfinale qualifiziert ist, aber es gibt mir viel Zeit, mich für Samstag vorzubereiten."

Zur Vorbereitung gehört natürlich auch, sich das Entscheidungsspiel in der anderen Gruppe zwischen Dominic Thiem und David Goffin anzusehen (Freitag, 15 Uhr im oe24-Live-Ticker). Der Gewinner wird sein nächster Gegner. Zu Thiem kann er privat mehr sagen als zur sportlichen Auseinandersetzung.

"Er ist ein guter Freund von mir eigentlich, auch auf der Tour. Ich habe auch ab und zu einmal mit ihm trainiert. In den Matches bin ich noch nicht ganz sicher, wie er spielt", muss Federer eingestehen. "Indoor habe ich noch nie gegen ihn gespielt, darum bin ich nicht ganz sicher, was mich dort erwartet."

"Er bringt immer super Intensität. Sein Ball kommt mit viel Spin, ähnlich wie bei Rafa (Nadal), auf der Vorhand und der Backhand, und mit einem Kick-Aufschlag. Der Ball bewegt sich viel, so wie bei Jack Sock auch. Drum ist es vielleicht gar nicht so schlecht, dass ich schon gegen Jack gespielt habe", analysiert Federer.

Übrigens: Thiem führt gegen Federer im Head-to-Head mit 2:1.

Posten Sie Ihre Meinung