Klare Niederlage

Thiem von Verkühlung & "Djoker" gestoppt

Gegen Djokovic bei dessen Comeback in zwei Sätzen klar verloren.

Dominic Thiem hat am Mittwoch (Ortszeit) beim Einladungsturnier in Melbourne sein Auftaktmatch gegen den sein Comeback feiernden Novak Djokovic verloren. Der 24-jährige Niederösterreicher, aktuelle Nummer 5 der Welt, musste sich beim "Kooyong Classic" dem nach sechs Monaten Pause zurückgekehrten zwölffachen Major-Sieger aus Serbien mit 1:6, 4:6 beugen.

Thiem hatte zuletzt für das Halbfinale in Doha wegen einer fiebrigen Erkältung passen müssen. Der zweifache French-Open-Halbfinalist sieht bei sich einen Aufwärtstrend, aber auch noch einige Arbeit vor Beginn der Australian Open. "Ich bin gesund wieder, aber natürlich nicht bei 100 Prozent. Das dauert noch ein bisserl", erklärte Thiem danach. Er habe bei der Anreise von Doha nach Australien noch "ziemliche Schnupfen- und Nebenhöhlenprobleme" gehabt. "Aber es ist besser, ich bin jetzt da, als wäre ich noch in Doha geblieben."

Dem Match gegen Djokovic räumte er nicht allzu viel Bedeutung ein. "Es war ein guter Test, nicht mehr und nicht weniger. Ich war alles andere als topvorbereitet, von dem her war es ein schönes Trainingsmatch", sagte Thiem. Für Djokovic war es das erste Match seit 182 Tagen bzw. dem Viertelfinale von Wimbledon. "Ich glaube, dass er schmerzfrei ist. Aber es ist auch schwierig für ihn nach sechs Monaten ohne ein richtiges Match. Man hat schon gemerkt, dass ihm Matchpraxis fehlt", glaubt Thiem, der am Donnerstag auf Wien-Sieger Lucas Pouille trifft und noch am Mittwochabend (Ortszeit) im "Tiebreak Tens"-Turnier antrat.

Schau-Events als Vorbereitung

Für Thiem sind die Schau-Events ohne großen Druck optimal, um sich für Melbourne einzuspielen. "Das Wichtigste ist, dass ich jeden Tag spiele und ich mich von Tag zu Tag steigere, dass ich dann nächste Woche fit bin."

Sehr erleichtert war der aktuell auf Weltranglistenplatz 14 zurückgefallene Novak Djokovic nach seinem ersten Match nach so langer Zeit - und mit ihm die Organisatoren der Australian Open, die ohnehin schon auf Andy Murray und Kei Nishikori verzichten müssen. "Es fühlt sich großartig an, ich habe sechs Monate darauf gewartet, wieder ein Match zu spielen. Es war ein fantastischer Test für mich, um zu sehen, wo ich stehe", freute sich der "Djoker".

Vor allem der Aufschlag sei nach der Ellbogenverletzung das größte Fragezeichen gewesen, so Djokovic, der mit einem Armling über dem betroffenen Gelenk spielte. "Ich möchte nicht zu optimistisch sein, aber ich bin sehr happy, wie es heute gelaufen ist."

Mittlerweile hat Stan Wawrinka sein Comeback weiter verschoben, sein Antreten beim am Montag beginnenden ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres ist weiter unsicher. Der Schweizer, der beim "Tie Break Tens" am Mittwoch zunächst gegen Thiem hätte spielen sollen, sagte ganz kurzfristig dafür ab und wurde durch Milos Raonic (CAN) ersetzt. Der Schweizer hat ebenso wie Djokovic seit Wimbledon kein Turnier mehr bestritten.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .