Europa League

Frankfurt muss nach bitterer Pleite zittern

Sevilla, Celtic Glasgow und Basel in EL vorzeitig weiter - Frankfurt muss zittern

Der FC Sevilla, Celtic Glasgow und der FC Basel haben als erste Vereine vorzeitig den Sprung in die K.o.-Phase der Fußball-Europa-League geschafft. Für Sevilla steuerte am Donnerstag beim 5:2 (4:0) in Düdelingen der Ex-Salzburger Munas Dabbur seine ersten zwei Treffer bei (18./36. Minute). Celtic gewann bei Lazio Rom mit 2:1 (1:1) und die Schweizer sind dank des 2:1 (1:1) gegen Getafe weiter.

Eintracht Frankfurt und Trainer Adi Hütter sind hingegen in den restlichen zwei Gruppenspielen noch unter Zugzwang. Die Hessen, bei denen ÖFB-Teamverteidiger Martin Hinteregger durchspielte, verloren bei Standard Lüttich durch ein Last-Minute-Tor mit 1:2 (0:0. Die Eintracht ist punktgleich nun mit den zweitplatzierten Belgiern Dritter, Arsenal liegt vier Zähler voran.

In der LASK-Gruppe D ist Sporting Lissabon neuer Spitzenreiter. Die Portugiesen setzten sich beim weiter punktlosen Schlusslicht Rosenborg Trondheim dank Toren bereits vor der Pause von Sebastian Coates (16.) und Kapitän Bruno Fernandes (38.) verdient mit 2:0 durch. Rosenborg ist am 28. November der nächste Gegner des LASK, der nach dem 4:1-Heimsieg gegen PSV Eindhoven zwei Zähler hinter Sporting auf Rang zwei liegt.

Die erste K.o.-Runde mit 32 Mannschaften - darunter die acht Tabellen-Dritten der Champions League - wird am 20. und 27. Februar 2020 gespielt.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .