Pleite gegen Inter

Rapid hadert mit Elferpfiff

In Hütteldorf herrschte nach der Pleite gegen Inter Frust über den Elfmeterpfiff.

Nichts wurde es mit der erhofften Sensation! Rapid kassiert trotz defensiv starker Leistung gegen den italienischen Top-Klub Inter Mailand im vollen Weststadion eine 0:1-Pleite. Immerhin: Die Mini-Chance auf den Aufstieg lebt, das Rückspiel ist in sechs Tagen im San Siro. Den Goldtreffer für Inter erzielte Martinez per Elfer.

Martinez erzielt kurz vor der Pause den Goldtreffer

Die erste Überraschung vor Anpfiff: Coach Kühbauer ließ Knasmüllner, Murg und Schobesberger auf der Bank, Pavlovic und Alar standen nicht im Kader. Inter hingegen spielte mit der Top-Elf, darunter klingende Namen wie Perisic oder Nainggolan. Und die Italiener übernahmen von Beginn an das Kommando, Rapid suchte sein Heil in der Defensive. Zu Beginn mit Erfolg. Bis zur 25. Minute hatte Inter über 80 Prozent Ballbesitz, blieb aber ohne Torschuss. Nur: Rapids Offensive war nicht vorhanden, hatte viele Fehlpässe. Höhepunkt: zwei Ecken, die blieben wirkungslos. Als alles auf ein 0:0 zur Pause hinauslief, hatte Rapid ein Gastgeschenk: Thurnwald foulte Martinez -Elfer! Aber: Der Elfer wäre nicht zu gegeben gewesen, der Aktion ging ein Foul an Potzmann voran. Bitter, Martinez traf. Keeper Strebinger war am 26. Geburtstag geschlagen (38.).

Kühbauer reagierte, ersetzte Thurnwald durch Schobesberger (53.). Doch die nächste Chancen für Inter: Martinez köpfte nur knapp drüber (59.). Wie aus dem Nichts dann die Top-Gelegenheit für Rapid. Der eingewechselte Knasmüllner vergab gegen Handanovic (66.). Bitter! Im Finish gelang der Lucky Punch nicht mehr, 0:1.

Didi: Durch so ein Tor zu verlieren, ist nicht schön

In Hütteldorf herrschte nach der Pleite gegen Inter Frust über den Elfmeterpfiff.

Didi Kühbauer (Trainer): "Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel Respekt gehabt, nach der Pause war es besser. Aber: Für mich war es kein Elfmeter, durch so ein Tor zu verlieren ist nicht schön."

Marvin Potzmann (Verteidiger):"Ich hab den Schiri nach dem Spiel nach der Szene vor dem Elfmeter gefragt. Er hat gemeint, ich bin über den Gegner drübergef logen. Das sehe ich anders."

Richard Strebinger (Torhüter):"Wir wollten nicht verlieren, aber in Mailand ist noch etwas möglich. Wir müssen mutiger sein." 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .