Corona-Krise: ÖFB mit Millionen-Verlust

Euro-Verschiebung

Corona-Krise: ÖFB mit Millionen-Verlust

Durch die coronabedingte Verschiebung der Euro auf 2021 droht dem ÖFB ein Riesenverlust. 

"Natürlich müssen wir unsere Budgets überarbeiten", erklärte Geschäftsführer Bernhard Neuhold. 9,25 Millionen Euro Startgeld waren heuer bereits einkalkuliert. auch mit Einnahmen durch Siege (1,5 mio.) und Remis (0,75 mio.) in der Gruppenphase wurde gerechnet. Dazu kommt aber auch, dass bereits gebuchte Flüge und Unterkünfte storniert werden müssen.

Und nach dem abgesagten Test gegen die Türkei wackelt auch das Duell mit England (2.6.), das bereits ausverkauft war.

"Die Einschnitte sind schmerzhaft, stellen aber keine existenzielle Bedrohung dar", beruhigte Neuhold.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .