Ziemlich beste Feinde

Neuer Mega-Krach zwischen Hamilton & Rosberg

Die Ex-Teamkollegen waren noch nie gut aufeinander zu sprechen. Dieser Streit wird nun wieder öffentlich ausgetragen.

Ein weltmeisterlicher Schlussspurt hat Lewis Hamilton am Sonntag seinen achten Saisonsieg in der Formel 1 beschert. Der englische Mercedes-Star entriss dem erstmals aus der Pole Position gestarteten Red-Bull-Piloten Max Verstappen im Finish des Grand Prix von Ungarn dank mutiger Reifenstrategie noch den Sieg. Das entscheidende Überholmanöver fand erst in der 67. von 70 Runden statt.
 

Rosberg kritisiert Hamilton

Allerdings wurde der Triumph des Briten von einer altbekannten Fehde ein wenig überschattet. Denn Hamiltons ehemaliger Teamkollege bei Mercedes, Nico Rosberg, hat sich über ihn geäußert und den 34-Jährigen kritisiert. In seinem Video-Blog analysierte Rosberg das Qualifying von Ungarn und sah vor allem einen Vorteil Verstappens gegenüber Hamilton: "Möglicherweise sieht man an den Ereignissen von Lewis dieses Jahr im Qualifying, dass er von seinen natürlichen Fähigkeiten schon etwas nachlässt."

Nach seinem Sieg am Hungaroring wurde Hamilton auf Rosbergs Worte angesprochen. "Ich habe den Blog noch nie gesehen, er hat keinerlei Einfluss auf mein Leben. Ob er mit seiner Einschätzung Recht hat oder nicht, interessiert mich wirklich nicht", sagte er in der Medienrunde.

Hamilton nicht mehr fit genug?

Auch in Budapest hatte Verstappen die Nase im Qualifying vorn. Der Niederländer holte seine erste Pole Position. Rosberg legte aber noch einen nach und verglich Hamilton mit seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. "Bottas ist genauso gut wie Lewis dieses Jahr, insgesamt womöglich sogar ein kleines bisschen besser. Vielleicht sieht man da seine körperlichen Leistungen etwas nachlassen, aber Lewis hat einfach eimerweise Erfahrung, die ihn immer noch zu einer absoluten Waffe machen", sagte Rosberg im Blog.

Dass der mehrfache Weltmeister nicht mehr fit genug sei, wies er entschieden zurück: "Ich fühle mich so fit wie noch nie. Es gibt Menschen, die weniger Erfolg haben und meinen dann kleinreden wollen. Aber ich habe mal ein Buch gelesen: Wenn Leute schlecht reden, dann soll man es nicht persönlich nehmen, denn eigentlich meinen sie sich selbst."

Der Seitenhieb hat gesessen. Sicher nicht das letzte Kapitel in der Geschichte rund um die "ziemlich besten Feinde".

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X