Weltcup-Rennen in Aare abgesagt - Brignone Gesamtsiegerin

Coronavirus

Weltcup-Rennen in Aare abgesagt - Brignone Gesamtsiegerin

Nächste Corona-Absage: Weltcup-Rennen in Aare findet nicht statt - Brignone steht als Gesamtsiegerin fest.

Der Super-G in La Thuile mit dem Sieg von Nina Ortlieb ist das letzte Weltcuprennen der alpinen Ski-Damen in diesem Winter gewesen. Am Mittwoch wurden die drei noch geplanten Rennen in Aare aus Sicherheitsgründen wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt. Federica Brignone gewann als erste Italienerin den Gesamtweltcup, sie holte sich auch die Kugeln in der Riesentorlauf-und Kombiwertung.
 
Wie der Ski-Weltverband (FIS) am Mittwochabend bekanntgab, wurden die Aare-Rennen nach einer neuen Empfehlung der Gesundheitsbehörde in Schweden abgesagt. Für den Weltverband habe die Gesundheit aller Beteiligten die höchste Priorität, hieß es in dem Schreiben.
 
Die FIS teilte in ihrer Erklärung mit, dass drei Mitglieder des Weltcup-Sponsor-Unterstützer-Teams wegen Coronavirus-Symptomen unter Quarantäne gesetzt wurden. Bei einem davon seien die Symptome in Kvitfjell (Norwegen) aufgetreten, er habe sich sofort selbst unter Quarantäne gesetzt. Am Mittwochabend sei er auch positiv getestet worden. Die drei Personen seien mit niemanden in Aare in Kontakt gekommen.
 

Kranjska Gora für Herren noch offen

Was dies für Auswirkungen auf die Herren-Rennen in Kranjska Gora hat, ist noch offen. In Kvitfjell waren die Speedfahrer engagiert, ein Teil der Athleten und der Betreuer werden für den Riesentorlauf und Slalom nach Slowenien reisen.
 
"Das kam urplötzlich, das ist auf jeden Fall schockierend, dass das so tragische Folgen mit sich bringt. Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass ich die Rennen fahre. Wir haben gut trainiert, ich habe mich gut vorbereitet. Das kam überraschend für uns alle", sagte Österreichs Technik-Ass Katharina Liensberger in Aare.
 
Die Teamleiter wurden auf der abendlichen Mannschaftsführersitzung über die Absage informiert. Liensberger erklärte, dass es für alle schwierig sei, die Situation einzuschätzen, wie tragisch das wirklich sei. "Es nützt eh nichts, es sind Experten da, die, die Sicherheit abschätzen und die Entscheidungen zu treffen haben. Wenn es so sein muss, muss man das akzeptieren."
 

Shiffrin wollte Comeback und Angriff auf Kristall starten

Die dreifache Titelverteidigerin im Gesamtweltcup, die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, wollte in Aare für den Parallel-Slalom, Riesentorlauf und Slalom in den Weltcup zurückkehren und hätte noch Chancen auf das Große Kristall gehabt. Sie hatte nach dem Tod ihres Vaters in den vergangenen eineinhalb Monaten keine Bewerbe mehr bestritten. Nun darf Brignone jubeln, sie setzte sich 153 Punkte vor Shiffrin durch. Beste Österreicherin wurde Ortlieb als Zwölfte, unmittelbar vor Nicole Schmidhofer und Stephanie Venier.
 
Für Österreich endet die Saison das erste Mal seit 25 Jahren ohne Kugeln bei Damen und Herren. Bei den Damen holte sich die Schweizerin Corinne Suter das kleine Kristall in Abfahrt und Super-G, womit sie als erste Athletin nach der US-Amerikanerin Lindsey Vonn 2015 das Speed-Double gewann. Nach der Aare-Absage steht fest, dass die Slalom- und die neu eingeführte Parallel-Wertung an die Slowakin Petra Vlhova gehen.
 
Die 29-jährige Brignone hat sich das Saisonende sicher anders vorgestellt. Sie hatte die Chance haben können, vor Heimpublikum in Cortina d'Ampezzo Gesamtweltcupsiegerin zu werden. Die Finalveranstaltung im WM-Ort von 2021 war aber bereits vorher wegen des Coronavirus abgesagt worden. Brignone kam in dieser Saison auf fünf Siege, je zwei im Riesentorlauf und der Kombination und einen im Super-G.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .